Camping bei Schietwetter – Ideen und Tipps gegen schlechte Laune

Wer in Deutschland campt, darf sich nicht darauf verlassen, dass es jeden Tag Sonnenschein gibt, nur weil laut Kalender Sommer ist. Wer hier seinen Urlaub verbringt, muss auch in den Monaten Juli und August mit jeweils ca. 10 Regentagen rechnen.

Eine Reise in eine warme, regenarme Region kam in diesem Jahr für uns nicht in Frage. Obwohl wir sonst eindeutig zu den „Schönwetter-Campern“ gehören, wollten wir den Urlaub aber auch nicht ausfallen lassen. Also haben wir es trotz der hohen Wahrscheinlichkeit auf Regen, Gewitter und kühle Temperaturen auch mal für einen längeren Zeitraum an unsere geliebte Nordsee gewagt.

Die Regentage dort haben wir tatsächlich ohne schlechte Laune verbracht und trotz des wechselhaften Wetters hatten wir einen tollen Familienurlaub. Damit auch bei euch die Stimmung nicht kippt, nur weil es regnet, habe ich hier ein paar Tipps gesammelt.

Weiterlesen »

DIY: Kinder-Campingküche 2017

Könnt ihr euch noch an unsere Upcycling-Kinderküche aus dem letzten Campingurlaub erinnern? Auch in diesem Jahr hab ich mir schon lange vor unserem Urlaub Gedanken gemacht, wie die Version 2.0 aussehen könnte. Eins war schnell klar: Für einem Urlaub an der Nordsee mit hoher Schietwetter-Gefahr kommt die Pappvariante nicht wieder in Frage. Also musste eine andere Idee her, die nicht gleich zusätzliches Gepäck erfordert.

Tja, und das ist sie nun. Simpel, in 15 Minuten fertig gebastelt und trotzdem heiß geliebt.

Weiterlesen »

Campingküche: One Pot Pasta II – Lasagnesuppe

Wenn man etwas innerhalb von einer Woche 2x kocht, dann muss das Ergebnis wohl ziemlich lecker sein. Und wenn etwas sooo lecker ist, dann sollte man das Rezept ab sofort Geheimrezept nennen und niemandem die Zutaten verraten. Mia vom Blog Kochkarussel hat sich aber gedacht, dass man so etwas Tolles auf keinen Fall geheim halten sollte und vor einiger Zeit ein leckeres Rezept für Lasagnesuppe gepostet.

Nachdem das Originalrezept uns alle vom Hocker gehauen hat, kam mir die Idee das Rezept doch mal auf Campingtauglichkeit zu testen und habe nun einen weiteren Garant für leckere Campingküche auf meiner Urlaubs-Essensliste.

Ich habe das Rezept fast genau so zubereitet wie von Mia vorgeschlagen. Da ich im Urlaub aber nur eine Herdplatte zur Verfügung habe, musste ich ein wenig improvisieren. Die Mengenangaben habe ich auf eine Portion für 2 Erwachsene und ein Kind angepasst. Weiterlesen »

DIY: Eine Outdoor-Wimpelkette aus Wachstuch

Wie konnte ich eigentlich all die Jahre campen und bisher ohne Wimpelkette unterwegs sein? Diese Erkenntnis kam und UMGEHEND musste ich etwas daran ändern? Ich hätte natürlich auch einfach in einem der vielen Onlineshops eine bestellen können. Dann hätte ich euch an dieser Stelle einen Link zum Shop präsentiert, ein Foto gemacht und euch ein schönes Wochenende gewünscht. Hätte, hätte….

Stattdessen habe lieber überlegt, wie ich uns eine schöne und outdoortaugliche Kette nähen kann und für euch noch eine einfache Anleitung dabei heraus springt. Seid ihr dabei?

IMG_0077Weiterlesen »

Campingküche: One Pot Pasta

Wenn ich im Internet nach Campingrezepten suche, fühle ich mich ja häufig echt verarscht. Warum? Naiv wie ich bin, freue ich mich jedes Mal riesig, wenn ich mal was Ausgefallenes finde. Ich lese. Ich werde euphorisch. Ich lese weiter. Ich bekomme richtig Lust sofort loszulegen. Ich lese noch weiter und irgendwann finde ich den Haken. Ein Backofen? Drei Herdplatten gleichzeitig? Eine Zutatenliste, die einen separaten Anhänger bedarf? Oft kommt es mir vor, als ob entweder die Leute, die das Rezept erfunden haben oder diejenigen, die es als Campingküche deklariert haben, noch niemals nicht einen einzigen Tag campen waren.

Weil Camping für mich aber nicht drei Wochen Dosenfutter bedeutet und ich auch im Urlaub gerne koche, habe ich mal wieder ein wenig experimentiert. Und siehe da. Beim dritten Versuch ist auch was richtig Leckeres dabei herausgekommen. Meine erste eigene Version von One Pot Pasta.

IMG_0543Weiterlesen »

Campingküche: Brötchen aus der Pfanne

Wer mir auf Instagram folgt, der weiß, dass wir am Wochenende gerne Brötchen backen. Manchmal, weil unsere Aufstehzeiten einfach nicht mit den Öffnungszeiten des Bäckers harmonieren. Ab und zu, weil wir uns nicht einigen können, wer sich denn jetzt aufrafft, anzieht und losfährt. Mittlerweile aber tatsächlich auch oft, weil es einfach Spaß macht, zusammen mit der Smartimaus in der Küche zu werkeln.

Aber geht das auch im Urlaub? Auf dem Campingplatz oder mitten im (N)Irgendwo? Leckere Sonntagsbrötchen, ganz ohne Ofen? Klar, dass ich das mal testen musste.

Weiterlesen »

Ein Kinderbett auf Reisen – die perfekte Lösung für den Bulli

Als wir überlegt haben, wie wir mehr Platz im Bulli schaffen können, mussten wir natürlich auch über eine Schlafmöglichkeit für die Smartimaus nachdenken. Ziemlich schnell haben wir die Bettverlängerung im Kofferraum ins Auge gefasst. Doch wie sollten wir diesen kleinen Raum in eine gemütliche Schlafkoje verwandeln?

Bei vertbaudet habe ich eine tolle Lösung gefunden. Ein Kinder-Reisebett zum aufpumpen.

Weiterlesen »

BulliLOVE: 3 Zimmer auf 7qm – willkommen in unserem kleinen Heim

Mit jedem Tag wächst und wächst die Vorfreude. PapAhoi und ich können es kaum noch erwarten, endlich mit dem Bulli loszudüsen und die Campingsaison so richtig zu eröffnen. Am vergangenen Wochenende haben wir deshalb den Bulli fit gemacht, das Kind mit unserer Vorfreude angesteckt und viiiiieeeele Pläne geschmiedet.

Unser Campingtrip nach Frankreich im letzten Sommer war toll. Allerdings fanden wir beide es etwas zu chaotisch und das ewige hin und her Geräume wollten wir in diesem Jahr unbedingt vermeiden. Was in diesem Jahr nun anders wird, verrate ich euch.

Bereits im letzten Herbst haben wir unserem Bulli eine neue Frisur verpasst. Ein Aufstelldach von Polyroof bietet uns ab diesem Jahr mehr Platz im Alltag und ermöglicht es, dass wir nicht mehr zu dritt wie die Sardinen auf der umgeklappten Rückbank nächtigen müssen.

Weiterlesen »

Camping mit Style. Unsere Alternative zur Laterne

Da verbringen wir den halben Samstagnachmittag in unserem Lieblings-Spielzeugladen Fips und was kaufen wir? NICHTS fürs Kind, sondern Campingausrüstung. Und weil ich unsere neue Errungenschaft so cool finde, muss ich sie euch einfach zeigen.

Unsere neue Hänge-LED-Leuchte von Loooqs.

Damit werden wir wohl das stylischste Vorzelt auf dem Campingplatz haben, oder??? Darauf kommt es beim campen zwar in erster Linie nicht an, aber ihr kennt mich ja… Wenn man irgendwo etwas aufhübschen kann, dann bin ich dafür ja immer zu haben.

Durch ziehen an der Leuchte wird sie ganz einfach an- und ausgeschaltet. Kinderleicht (von der Smartimaus für euch getestet). Und da sie Batterie betrieben ist, kann sie überall aufgehängt werden. Auch im Garten, falls campen aus unerklärlichen Gründen vielleicht nicht euer Ding ist 😉

PS: Selbst bezahlt, für cool und empfehlenswert befunden (KEINE Werbung).

 

Die moderne Familie reist: mit Kleinkind, transsexuellem Teddy und laktoseintoleranter Püppi

Ob ich nervös war, bevor es losging in den Urlaub? Wegen 1.400 km Autofahrt mit einem Kleinkind? Weil wir keine Ahnung hatten, wie wir es so lange beschäftigen sollten oder wieviel Fahrerei wir dem Smarti zumuten könnten? Quatsch. Ich habe bloooß ein paar Wochen vorher sämtliche B&B Hotels auf der Strecke rausgesucht sowie die bewachten Rastplätze. Dann habe ich die Raststätten nach Familienfreundlichkeit gerankt und das halbe Kinderzimmer erst ein- und später doch wieder ausgepackt. Außerdem….

Ihr wisst wie das endet, oder? Also gut, ich war doch aufgeregt und habe mir Sorgen gemacht, dass die langen Fahrten der kleinen Maus gar nicht gefallen könnten. In meinen Horrorszenarien haben wir es gerade mal bis zur belgischen Grenze geschafft und mussten dort mitten im Nichts drei Wochen Urlaub auf einem Rastplatz machen. Beim Packen überwiegt dann aber doch die Sehnsucht nach dem Meer und der Familienzeit. Au revoir les amis! Auf gehts also an die französiche Atlantikküste.

IMG_6938

Wir fahren abends los und laut Plan A) schlafen Kind und Beifahrer. Irgendwann tauschen Fahrer und ausgeruhter Beifahrer. Das Kind schläft laut Plan natürlich durch. Für den Fall, dass das Kind sich weigert im Auto zu schlafen und irgendwann nicht mehr fahren mag, gibt es noch Plan B). Wir nehmen das nächst mögliche B&B auf der Strecke und fahren morgens ausgeruht weiter. Unser Kind entscheidet sich natürlich für C) entschieden.

Weiterlesen »